Gymhopper wird von myclubs übernommen

myClubs Gründer und CEO Tobias Homberger (Mitte) und Gymhopper Gründer Silvan Krähenbühl (links)

Wien/Zürich, 27. September 2018 – Mit über 700 Vertragspartnern ist myClubs der größte Sport-Aggregator in Österreich und der Schweiz. Durch den Kauf des Schweizer Fitnesscenter-Netzwerks Gymhopper baut das Wiener Unternehmen seine Marktführerschaft jetzt weiter aus. Gymhopper Gründer Silvan Krähenbühl und sein Team werden Teil von myClubs.

GRÖSSTES KURSANGEBOT TRIFFT AUF GRÖSSTES FITNESSSTUDIO-NETZWERK

myClubs kombiniert das Angebot von zahlreichen Yogastudios, CrossFit-Boxen, Tennisplätzen, Kletterhallen und diversen anderen Kurs- und Sportanbietern in einem digitalen Mitgliedschaftsmodell.

Kunden können über die myClubs App aus über 30 verschiedenen Sportarten wählen und direkt buchen. In Österreich hat myClubs bereits über 400 Vertragspartner, in der Schweiz konnte bisher bei über 300 Anbietern trainiert werden. Mit dem Kauf des Schweizer Start-Ups Gymhopper werden nun die Kräfte zweier starker Player gebündelt und das Netzwerk um 200 weitere Anbieter erweitert.

Während sich myClubs bisher vor allem durch ein vielfältiges Kursangebot abhebt (u.a. Yoga, CrossFit, Spinning – im Sommer auch Golf und Wakeboarden), verfügt Gymhopper über das größte Netzwerk an inhabergeführten Fitnessstudios.

MIT GYMHOPPER WÄCHST MYCLUBS AUCH IN DEN REGIONEN

Die erfolgreiche Gymhopper Produktlinie wird auch nach dem Kauf durch myClubs weitergeführt. Ziel der Übernahme ist es, ein länder-übergreifendes digitales Sportangebot für Unternehmen zu schaffen.

myClubs konzentrierte sich mit seinen flexiblen Mitgliedschaften für Endkunden und Unternehmen bisher stark auf den urbanen Raum. Mit Gymhopper wächst das Netzwerk des Sport-Start-Ups jetzt auch in den Regionen rund um Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne.

Die stärkere Marktposition in diesen Gebieten schafft gute Voraussetzungen für die geplante Einführung neuer Corporate Fitness Angebote: “Wir haben in den letzten Jahren das schweizweit größte Netzwerk für inhabergeführte Gyms aufgebaut. Mit myClubs erhalten wir jetzt einen starken digitalen Partner, um gemeinsame Firmen-Fitness Produkte auf den Markt zu bringen und unsere Partnerstudios im Wettbewerb mit den großen Ketten zu unterstützen,” äußert sich Gymhopper CEO Silvan Krähenbühl zur künftigen Zusammenarbeit.

AUSBAU DER MARKTFÜHRERSCHAFT – GYMHOPPER TEAM BLEIBT

Krähenbühl wird Head of Business Development der myClubs AG und das Gymhopper Development Team bei myClubs integriert. “Die Übernahme von Gymhopper ist strategisch wichtig, um unsere Marktführerschaft im digitalen Fitnessmarkt auch in der Schweiz auszubauen. Wir kennen Silvan und sein Team schon seit dem Gymhopper Launch und freuen uns, dass sie in Zukunft myClubs verstärken,”- so myClubs Founder und CEO Tobias Homberger über den Gymhopper Kauf.

Über myClubs

Mit einer einzigen digitalen Mitgliedschaft haben myClubs Kunden Zugang zu über 400 Sportanbietern in Österreich und 300 in der Schweiz. In 15 Städten/Regionen kann das myClubs Angebot bereits genutzt werden, die weitere Internationalisierung ist in Vorbereitung. Der Sport-Aggregator richtet sich nicht nur an Endkunden, sondern auch an Unternehmen und Versicherungen. Nähere Informationen unter www.myclubs.com

Über Gymhopper

Gymhopper wurde im Jahr 2015 gegründet und betreibt das größte Fitnesscenter-Netzwerk der Schweiz. Mit einer aktiven Mitgliedschaft in einem angeschlossenen Partnerstudio können User der Gymhopper App kostenlos in über 200 Gyms trainieren. Weitere Informationen unter www.gymhopper.com

Silvan Krähenbühl

Die Themen Entrepreneurship und Jungunternehmertum in die Welt zu tragen ist Silvans Mission. Als Startup-Gründer beschreibt er eigene Erfahrungen und gibt Tipps und Tricks weiter. Sein Ziel: Mehr Personen zur Gründung des eigenen Unternehmens motivieren.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookLinkedIn

Post a comment

Language

Beiträge abonnieren

Trage deine Emailadresse ein, um über neue Blogartikel informiert zu werden.

Vielen Dank!

Da ist etwas schief gelaufen.